WIR ERKENNEN
DIE HERAUSFORDERUNG.

AKTUELLE MELDUNGEN.

16.07.2020 - BesserEssen GmbH

BesserEssen GmbH im Sanierungsverfahren

Die BesserEssen GmbH hat am 10.07.2020 beim Amtsgericht Magdeburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens verbunden mit einem Antrag auf Anordnung der Eigenverwaltung gestellt. Mit diesem Verfahren gemäß §§ 270, 270a InsO steht der Gesellschaft ein modernes, auf die Restrukturierung des Unternehmens abzielendes Sanierungsinstrument zur Verfügung. Beratend begleitet wird die Gesellschaft dabei von der INNOVATIS Restrukturierung GmbH. Mit Beschluss des Amtsgerichts Magdeburg vom 16.07.2020 wurde Frau Rechtsanwältin Karina Schwarz, Schwarz + Rühmland Insolvenzverwaltungen, zur vorläufigen Sachwalterin bestellt.

 

Frau Schwarz überwacht und unterstützt den Sanierungsprozess und befindet sich hierzu bereits in aktivem Austausch mit dem Unternehmen. Der Geschäftsbetrieb der Gesellschaft wird vollumfänglich aufrechterhalten und ohne Einschränkungen stabil fortgeführt. Die Entgeltansprüche der Mitarbeiter sind zunächst für den Zeitraum bis Ende August 2020 im Rahmen einer Insolvenzgeldvorfinanzierung abgesichert. Die BesserEssen GmbH versorgt mit täglich durchschnittlich ca. 4.500 Essen in der Region Harzkreis vornehmlich Schulen, Kindertagesstätten und Pflegeeinrichtungen. Aufgrund der Auswirkungen der Sars-CoV-2-Virus-Pandemie kam es in der Fortführung des Geschäftsbetriebes des Unternehmens zu gravierenden Beeinträchtigungen.


Bedingt u.a. durch die von der Bundesregierung angeordneten flächendeckenden Schließungen der Schulen und Kindertagesstätten brach der Umsatz der Gesellschaft gravierend ein. Mit der Eigenverwaltung wird angestrebt, das Unternehmen und auch alle Arbeitsplätze zu erhalten und die Gesellschaft im Rahmen eines Insolvenzplanverfahrens zu entschulden sowie finanz- und leistungswirtschaftlich zu sanieren.

 

„Mit unserem interdisziplinären Expertenteam stehen wir der BesserEssen GmbH beratend und stützend zur Seite und koordinieren den Sanierungsprozess. Gemeinsam mit der Geschäftsführung werden wir einen Insolvenzplan erarbeiten. Damit können wir die Voraussetzungen schaffen, um die Sanierung erfolgreich zu gestalten und das Unternehmen zu erhalten.“, skizziert Dipl.-Wirtschaftsjurist Nico Kämpfert, Geschäftsführer der INNOVATIS Restrukturierung GmbH, die Zielsetzung in diesem Restrukturierungsprojekt.

 

Auf Seiten der INNOVATIS Restrukturierung GmbH wird das Projekt von Frau Rechtsanwältin | Fachanwältin für Insolvenzrecht Franziska Jahn und Frau Irena Majdak (M.Fc.) federführend bearbeitet.

 

 

08.06.2020 - Gemeinnützige PARITÄTISCHE INTEGRAL GmbH

Integrationsdorf Arendsee verkauft

Die Gemeinnützige PARITÄTISCHE INTEGRAL GmbH setzt ihre Sanierungsaktivitäten im Rahmen einer Eigenverwaltung plangemäß fort und hat im Zuge der Umsetzung ihrer Sanierungs- und Fortführungskonzeption ihren Standort in Arendsee (IDA) an die Curatio GmbH & Co. KG Grundbesitzgesellschaft veräußert.

 

„Für die Fortführung des Geschäftsbetriebes im Integrationsdorf Arendsee wäre eine den wirtschaftlichen Möglichkeiten der Gemeinnützigen PARITÄTISCHE INTEGRAL GmbH nicht entsprechende Verschuldung der Gesellschaft erforderlich gewesen. Ein solches Risiko konnten und wollten wir zur weiteren Unternehmenssicherung nicht eingehen und haben uns deshalb entschlossen, zukünftig nur noch auf die Aktivitäten am Standort in Wolmirstedt (BFZ) zu fokussieren.“ erläutert Diplom-Wirtschaftsjurist Nico Kämpfert, Geschäftsführer der INNOVATIS Restrukturierung GmbH, der die Gemeinnützige PARITÄTISCHE INTEGRAL GmbH im Rahmen ihrer Sanierung berät, den Hintergrund des Verkaufs.

 

Dass das Land Sachsen-Anhalt und insbesondere der Ort Arendsee die barrierefreie Einrichtung mit 47 Wohneinheiten und 150 Betten für benachteiligte Menschen dennoch nicht verliert, stimmt positiv. Mit Umsetzung des Kaufvertrages wird die Curatio-Gruppe den Standort weiterentwickeln und den Geschäftsbetrieb sehr zeitnah wieder aufnehmen. Dies soll durch eine eigens dafür errichtete Betreibergesellschaft erfolgen. Die Curatio Gruppe mit Verwaltungssitz in Emstek betreibt im Wendland und der Altmark bereits die Behindertenhilfe Lebe Mechau GmbH & Co. KG, die Jugendhilfe JuLe GmbH & Co. KG sowie die Medipflege24 GmbH & Co. KG mit insgesamt 14 Einrichtungen und engagiert sich, Bestandsimmobilien in strukturschwachen Regionen zu erhalten und nachhaltig sowie ethisch vertretbar zu nutzen.


„Wir werden das Angebot des IDA unter anderem um betreute Erholungsangebote für Menschen ergänzen, die einen hohen Bedarf an Pflegeassistenz haben“, äußert sich Thomas Giese, Geschäftsführer der Curatio-Gruppe, über sein Vorhaben. „Wir werden hierfür die entsprechenden Strukturen aufbauen und noch intensiver auf die Bedürfnisse für Menschen mit Handicap eingehen. Hier sehen wir aufgrund unserer langjährigen fachspezifischen Erfahrung einen erhöhten Bedarf.“ Für die Gemeinnützige PARITÄTISCHE INTEGRAL GmbH ist es von besonderer Bedeutung, dass mit diesem Verkauf und dem Einstieg der Curatio-Gruppe eine bedeutsame Erholungs- und Freizeiteinrichtung für benachteiligte Kinder und Jugendliche erhalten bleibt.

 

Nunmehr legt man den Fokus darauf, auch den Standort Havelberg (ELCH) veräußern zu können, um sich fortan auf den Weiterbetrieb des Bildungs- und Freizeitzentrums Wolmirstedt (BFZ) zu konzentrieren. „Wir suchen derzeit aktiv nach einem Käufer für die Immobilie in Havelberg und versuchen hierdurch, weitere finanzielle Belastungen von der Gesellschaft zu nehmen und ihren Fortbestand am Standort Wolmirstedt zu sichern. Insbesondere die letzten Wochen und Monate stellten eine enorme Herausforderung für alle Beteiligten dar, um trotz der massiven Auswirkungen der Corona-Pandemie den laufenden Restrukturierungsprozess nicht zu gefährden.“ skizziert Nico Kämpfert die Bedeutung der konsequenten Umsetzung der von der INNOVATIS entwickelten Sanierungskonzeption.

 


Aufgrund anhaltender wirtschaftlicher Probleme hatte sich die Gemeinnützige PARITÄTISCHE INTEGRAL GmbH Mitte des Jahres 2019 entschlossen, ein Insolvenzplanverfahren durchzuführen, um sich auf dieser Basis nachhaltig zu sanieren. Ende des Jahres 2019 wurde die Eigenverwaltung der Gesellschaft durch das Amtsgericht Magdeburg bestätigt. In Folge der Corona-Pandemie kann das Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt (BFZ) seine Leistungen erst sukzessive wieder anbieten, was den Prozess der wirtschaftlichen Konsolidierung der Einrichtung belastet. Dennoch sieht sich die Einrichtung auf einem guten Weg, den Sanierungsprozess im Laufes des Jahres abschließen zu können.

 

31.03.2020 - Experimental Game AG

INNOVATIS Restrukturierung berät Experimental Game AG in der Eigenverwaltung

Die Experimental Game AG, ein in Sachsen-Anhalt und Berlin tätiges Start-Up, das sich auf die Entwicklung von Spielesoftware spezialisiert hat, möchte seinen Entwicklungs- und Wachstumsprozess auf Basis einer nachhaltigen Restrukturierung fortsetzen. Auf Grund von hohen Entwicklungskosten und einer ausbleibenden Nachfinanzierung fehlen der Gesellschaft nunmehr die finanziellen Mittel, um die Entwicklung ihrer Gamebook-Technologie und die Marktdurchdringung mit ihrer Spielesoftware MyLove fortzusetzen.


Die INNOVATIS Restrukturierung GmbH berät die Gesellschaft in den Segmenten Restrukturierung und Finanzierung unter Federführung von Diplom-Wirtschaftsjurist Nico Kämpfert und Frau Rechtsanwältin Franziska Jahn. Mit Beschluss vom 31.03.2020 wurde dem Antrag der Gesellschaft auf Anordnung der vorläufigen Eigeverwaltung stattgegeben und Herr Rechtsanwalt Prof. Dr. Lucas F. Flöther zum vorläufigen Sachwalter bestellt. Mit dem Sanierungsverfahren wird eine Neuordnung der Finanzierungsstruktur der Gesellschaft angestrebt. Hierzu wird die INNOVATIS Restrukturierung GmbH die Gesellschaft auch bei der Investorensuche begleiten.

 

31.03.2020 - Krisenhelfer

INNOVATIS als Krisenhelfer

Die auf Krisenmanagement spezialisierte Beratungsgesellschaft INNOVATIS Restrukturierung GmbH startet mit der Aktion KRISENHELFER ein Programm zur Milderung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in Mitteldeutschland. Wie der geschäftsführende Gesellschafter Nico Kämpfert hierzu erklärt, wird die INNOVATIS in den nächsten Wochen und Monaten den von den Corona-Auswirkungen betroffenen Unternehmen mit einem breit aufgestellten Beratungs- und Restrukturierungsprogramm sowie mit einer eigens dafür eingerichteten Hotline zur Seite stehen.


Ebenso gehört eine kostenfreie Erstberatung zum Angebot des Krisenberatungsunternehmens. „Wir möchten damit einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung der regionalen Wirtschaftsstruktur leisten und rufen auch weitere Beratungsunternehmen dazu auf, sich unserer Initiative anzuschließen.“

 

Hier gelangen Sie zu Krisenhelfer.

04.03.2020 - D-Beschlag GmbH

INNOVATIS begleitet Restrukturierung der D-Beschlag GmbH

Unter Begleitung der INNOVATIS Restrukturierung hat sich einer der führenden deutschen Hersteller von Möbelbeschlägen, die D-Beschlag GmbH, in einen Restrukturierungsprozess begeben. Die Gesellschaft hat hierzu beim Amtsgericht Bielefeld einen Antrag auf Anordnung der Eigenverwaltung gestellt. Herr Rechtsanwalt Prof. Dr. Flöther wurde zum vorläufigen Sachwalter bestellt und überwacht den Sanierungsprozess. Der Geschäftsbetrieb wird ohne Einschränkungen fortgeführt. Für die Monate März bis Mai 2020 sind die Entgeltansprüche der knapp 120 Mitarbeiter über Insolvenzgeld gesichert. Diplom-Wirtschaftsjurist Nico Kämpfert erklärt hierzu: "Der anhaltende Preiskampf auf dem europäischen Markt für Möbelbeschläge hat in den zurückliegenden Monaten die finanziellen Reserven der Gesellschaft so weit aufgezehrt, dass nunmehr eine Sanierung auf Basis eines Insolvenzplanverfahrens unausweichlich ist."


"Die seit Anfang des Jahres herrschenden Lieferschwierigkeiten aus dem asiatischen Raum haben inzwischen dazu geführt, dass die D-Beschlag GmbH wieder mit einer stärkeren Nachfragen konfrontiert ist. Unter enger Einbindung und Mitwirkung der Mitarbeiter des Unternehmens wollen wir diese Anfragen nun dafür nutzen, der Gesellschaft neue Perspektiven zu eröffnen. Wir sind insofern darauf fokussiert, die Gesellschaft nicht nur finanzwirtschaftlich, sondern insbesondere auch leistungswirtschaftlich neu aufzustellen und setzen auf die Unterstützung der Kunden und Lieferanten sowie der Gläubiger gleichermaßen." Der Produktionsstandort in Luckenwalde soll definitiv erhalten bleiben. Die ersten Sanierungsansätze und -maßnahmen sind identifiziert und befinden sich bereits in der Umsetzung.

03.02.2020 - STS Sondertüren & Sicherheitstechnik

INNOVATIS unterstützt Marktführer von OP-Schiebetüren bei Investorensuche

Der notleidende Geschäftsbetrieb von Herrn Jürgen Negraszus, Inhaber der Firma STS Sondertüren und Sicherheitstechnik, muss im Rahmen eines Insolvenzverfahrens restrukturiert werden. Das Unternehmen, das überregional für eine herausragende Kompetenz in der Errichtung von OP-Schiebetüren bekannt ist, war aufgrund von Fehlkalkulationen und des Wegbrechens personeller Kernkompetenzen in eine wirtschaftliche Schieflage geraten.


Im Rahmen des eingeleiteten Sanierungsprozesses hat die INNOVATIS Restrukturierung GmbH unter Leitung von Frau Rechtsanwältin Franziska Jahn die Interims-Geschäftsführung des Unternehmens übernommen und ist darüber hinaus mit der Investorensuche beauftragt. Mit Beschluss des Amtsgericht Stendal vom 31.01.2020 wurde die vorläufige Eigenverwaltung angeordnet und Herr Rechtsanwalt Prof. Dr. Lucas F. Flöther zum vorläufigen Sachwalter bestellt.

31.01.2020 - Deutsches Rotes Kreuz

Sanierungsprozess des DRK Dessau erfolgreich abgeschlossen

Nach einer intensiven Restrukturierungs- und Sanierungsphase hat im Dezember 2019 die Gläubigerversammlung den vom Insolvenzverwalter Herrn Diplom-Wirtschaftsjurist Nico Kämpfert vorgelegten Insolvenzplan des Deutschen Roten Kreuzes Kreisverband Dessau e.V. einstimmig angenommen. Mit diesem zukunftsweisenden Insolvenzplan wird die Rot-Kreuz-Organisation in der drittgrößten Stadt des Landes Sachsen-Anhalt vollständig entschuldet. In den zurückliegenden drei Jahren hatte Herr Diplom-Wirtschaftsjurist Nico Kämpfert den Kreisverband inhaltlich und organisatorisch vollkommen neu aufgestellt und insbesondere dessen desolate Ertragslage signifikant verbessern können.


Für die knapp 100 Mitarbeiter bedeutet diese Entscheidung nunmehr eine noch bessere Sicherung ihrer beruflichen Zukunft. „Ich hatte zu Beginn meiner Tätigkeit eine Ausgangslage vorgefunden, die in der Ausprägung der operativen Probleme des Kreisverbandes wohl kaum hätte schwieriger sein können. Ich bin der Stadt Dessau-Roßlau und insbesondere den Mitarbeitern des Unternehmens dankbar, dass sie diesen Weg der Sanierung mit uns gemeinsam gegangen sind.“ – resümiert der Insolvenzverwalter den Prozess der Neuausrichtung des Vereins.

05.12.2019 - PARITÄTISCHEN INTEGRAL GmbH

Fortführung der Gemeinnützigen PARITÄTISCHEN INTEGRAL GmbH

Die Gemeinnützige Paritätische Integral GmbH intensiviert ihre Sanierungsaktivitäten mit dem am 28.08.2019 beim Amtsgericht Magdeburg gestellten Insolvenzantrag. Die Gesellschaft beabsichtigt, sich im Rahmen eines eigenverwalteten Insolvenzverfahrens und mit einem Insolvenzplan zu sanieren. Der Geschäftsbetrieb wurde bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 05.12.2019 uneingeschränkt fortgeführt und die Entgeltansprüche der 42 Beschäftigten konnten bis Ende November über das Insolvenzgeld abgesichert werden. Nach Prüfung der gesamtwirtschaftlichen Situation aller drei Standorte, liegt der Fokus nun auf der Stärkung und Fortführung des Bildungs- und Freizeitzentrums in Wolmirstedt (BFZ). Hierzu erklärt Sanierungsexperte Nico Kämpfert: „Die wirtschaftlichen Analysen lassen uns zu dem Schluss kommen, dass das BFZ aktuell die besten Chancen hat, ein zukunftsfähiges und tragfähiges Geschäftsmodell für Freizeit- und Bildungsangebote zu entwickeln.


Zu den Sanierungsansätzen gehören unter anderem die Entwicklung neuer bedarfsgerechter Angebote, die Optimierung des Belegungsmanagements sowie eine effizientere Verwaltung und professionellere Vermarktung. Hiermit wird sich das BFZ neu am Markt positionieren und gestärkt aus der Krise hervorgehen können.“ Hingegen ist die gesamtwirtschaftliche Lage der Standtorte Havelberg (ELCH) und Arendsee (IDA) weniger positiv zu beurteilen. Der hohe Sanierungsbedarf und die fehlenden Auslastungen können eine weitere Wirtschaftlichkeit nicht hinreichend belegen, so dass aktuell ein Verkauf im Rahmen des Sanierungskonzepts angestrebt wird. „Mit dem Betriebsrat wurde bereits ein Sozialplan beschlossen, um mögliche wirtschaftlichen Nachteile der Arbeitnehmer durch die Betriebsänderung abzumildern. Ziel sei es, auch einen Teil der Arbeitsplätze durch den Verkauf zu erhalten. Ein potentieller Käufer hat bereits für den Standort Arendsee Interesse bekundet. Wir bleiben optimistisch und streben für alle Beteiligten die bestmögliche Lösung an.“, führt Nico Kämpfert aus.

Volksstimme: Integrationsdorf vor dem Aus.

19.11.2019 - ALUPRO GmbH & Co. KG

INNOVATIS begleitet beratend die Eigenverwaltung der ALUPRO GmbH & Co. KG

  • Spezialist für hochwertige und komplexe Bearbeitung von Aluminium sowie Aluminiumprofilen aus Reichshof, NRW,  strebt Sanierung an
  • Der Betrieb wird derzeit vollumfänglich fortgeführt
  • Personalschlüssel soll beibehalten werden
  • Insolvenzplanverfahren angestrebt

Die ALUPRO GmbH & Co. KG beabsichtigt, sich im Rahmen eines eigenverwaltenden Insolvenzverfahrens und mit einem Insolvenzplan zu sanieren. Das Amtsgericht Bonn hat mit Beschluss vom 19.11.2019 Herrn Rechtsanwalt Dr. Biner Bähr zum vorläufigen Sachwalter bestellt.


Bei der Gesellschaft sind aktuell 95 Mitarbeiter beschäftigt, deren Entgeltansprüche über das Insolvenzgeld abgesichert sind. Oberste Priorität sei es Standort und Arbeitsplätze zu erhalten und eine rentable und dauerhafte Fortführung des Geschäftsbetriebes zu erwirken. „Nach einer ersten Analyse der Insolvenzursachen, der Unternehmenskennzahlen und der Auftragslage stehen die Chancen gut für eine geordnete Unternehmensfortführung. Der Geschäftsbetrieb wird derzeit vollumfänglich und ohne Einschränkungen fortgeführt.“, zeigt sich Sanierungsexperte Nico Kämpfert optimistisch. Derzeit prüft das INNOVATIS-Team die gesamtwirtschaftliche Situation und leitet daraus geeignete Maßnahmen für eine Sanierung ab, die in einen Insolvenzplan münden soll.

15.10.2019 - Familienbäckerei Wegener

Familienbäckerei Wegener wird neu ausgerichtet

Der anhaltende Wettbewerbs- und Preisdruck - hauptsächlich durch die großen Lebensmitteildiscounter verursacht - und weitere externe Effekte, führten die Familienbäckerei Wegener in eine existenzbedrohende Schieflage. Die Inhaberfamilie hat sich daher entschlossen, den Weg einer eigenverwalteten Sanierung einzuschlagen und wird hierbei von der INNOVATIS Restrukturierung GmbH unterstützt. Die auf die Eigenverwaltung spezialisierten Berater fokussieren zunächst auf die sofortige und stringente Umsetzung von leistungswirtschaftlichen Sanierungsmaßnahmen, wie beispielsweise die Schließung einzelner Filialen, den Ausbau des Lieferkundengeschäftes sowie Anpassungen in der Produkt- und Preispolitik als auch im Markenauftritt des Unternehmens. 


 Mit einem Insolvenzplan soll zudem die Finanzierungsstruktur an die zukünftige Ertragskraft angepasst werden. Unterstützt wird das Unternehmen von Herrn Diplom-Wirtschaftsjurist Lars Rühmland (Schwarz + Rühmland Insolvenzverwaltungen), der vom Amtsgericht Magdeburg zum vorläufigen Sachwalter bestellt wurde.

06.08.2019 - Grün-Service Kahse GmbH

Restrukturierung des Familienunternehmens

Das inhabergeführte Familienunternehmen Grün-Service Kahse GmbH ist aufgrund hohen Preisdrucks und eines damit verbundenen Ertragsrückgangs in eine wirtschaftliche Schieflage geraten, weshalb die Einleitung eines Insolvenzverfahrens unausweichlich wurde. Unter Zuhilfenahme der modernen Instrumente des Insolvenz- und Sanierungsrechtes soll die Gesellschaft nunmehr leistungs- und finanzwirtschaftlich neu aufgestellt werden. Die INNOVATIS Restrukturierung GmbH begleitet die Gesellschaft in der Eigenverwaltung und erstellt für diese einen Insolvenzplan.


„Durch die Identifikation der Sachverhalte, die zur Unternehmenskrise geführt haben, in kritischer Würdigung der Fehlbeurteilungen der Unternehmensführung, aber auch auf Grundlage der definierten Sanierungsansätze und der geplanten finanz- und leistungswirtschaftlichen Maßnahmen, erscheint es möglich, den notwendigen Wendepunkt zu erreichen und die Gesellschaft sowie eine erhebliche Anzahl von Arbeitsplätzen zu erhalten“, skizziert Diplom.-Wirtschaftsjurist Nico Kämpfert die Perspektive für das Unternehmen.

10.07.2019 - BTB Transporte GmbH & Co. KG

Sanierung der BTB Transporte GmbH & Co. KG

Das Logistikunternehmen BTB Transporte GmbH & Co. KG befindet sich in Begleitung der INNOVATIS Restrukturierung GmbH in einem Sanierungsprozess. Hierzu stellte die Gesellschaft am 10.07.2019 einen Antrag auf Anordnung der Eigenverwaltung beim zuständigen Amtsgericht Magdeburg. Als vorläufiger Sachwalter wurde Rechtsanwalt Prof. Dr. Lucas F. Flöther bestellt.

Der Geschäftsbetrieb wird ohne Einschränkungen fortgeführt. Die Sanierungskonzeption der Gesellschaft zielt auf den Erhalt der überwiegenden Anzahl der Arbeitsplätze ab. Bereits vorinsolvenzlich eingeleitete Sanierungsmaßnahmen, vor allem im Bereich des Personal- und Fuhrparkmanagements, konnte die immensen Umsatzeinbußen der letzten Monate nicht mehr abfedern


Insofern sind nunmehr unter Begleitung durch die INNOVATIS Restrukturierung GmbH tiefere leistungs- und finanzwirtschaftliche Einschnitte notwendig, um die Gesellschaft zu stabilisieren. Ziel des Sanierungsverfahrens ist es, die Gesellschaft mit einem Insolvenzplan neu aufzustellen.

Dipl.-Wirtschaftsjurist Nico Kämpfert erläutert: „Damit steht der Gesellschaft ein gut funktionierendes Instrument zur Entschuldung zur Verfügung. Mit den im Insolvenzplan zu manifestierenden Maßnahmen wird die Verbindlichkeitsstruktur und der zukünftige Kapitaldienst der Ertragskraft angepasst und dadurch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Unternehmens wiederhergestellt.“

31.05.2019 - TAYLER Bekleidungshandelsgesellschaft mbH

Im Sanierungsprozess - INNOVATIS als Restrukturierungsberater tätig

Auch die TAYLER Bekleidungshandelsgesellschaft mbH ist branchenbedingt in eine Krise geraten und hat sich entschlossen, dieses Problem nunmehr proaktiv anzugehen, um sich nachhaltig saniert wieder am Markt positionieren zu können. Die TAYLER Bekleidungshandelsgesellschaft mbH hat hierzu am 23.05.2019 beim Amtsgericht Leipzig einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens verbunden mit einem Antrag auf Anordnung der Eigenverwaltung gestellt hat. Mit diesem Verfahren gemäß §§ 270, 270a InsO steht dem Unternehmen nunmehr ein modernes und weitreichendes Sanierungsinstrument zur Verfügung. Der Geschäftsbetrieb des Unternehmens wird ohne Einschränkungen fortgeführt.

 

Zum vorläufigen Sachwalter hat das Amtsgericht Leipzig mit Beschluss vom 24.05.2019 Herrn Dr. Philipp Hackländer, White & Case Insolvenz GbR, Hainstraße 8, 04109 Leipzig, bestellt. Herr Dr. Hackländer überwacht insofern den Sanierungsprozess und befindet sich hierzu bereits in aktivem Austausch mit dem Unternehmen.


In Abstimmung mit dem vorläufigen Sachwalter und im Auftrag der TAYLER Bekleidungshandelsgesellschaft mbH koordiniert der langjährig insolvenz- und sanierungserfahrene Restrukturierungsberater Herr Diplom-Wirtschaftsjurist Nico Kämpfert, INNOVATIS Restrukturierung GmbH, Hegelstraße 4, 39104 Magdeburg, den Sanierungsprozess. Herrn Kämpfert ist hierfür von der Gesellschaft Generalvollmacht erteilt. Die Entgeltansprüche der Mitarbeiter sollen in den kommenden drei Monaten über Insolvenzgeld gedeckt werden. Von dem Sanierungsprozess ist auch die Schwestergesellschaft, die W&O Retail GmbH, betroffen, über deren Vermögen ebenfalls Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt wurde. Auch in diesem Verfahren ist Herr Dr. Philipp Hackländer zum vorläufigen Sachwalter bestellt.

 

Ziel des Insolvenzantrages ist es, die finanziellen Belastungen der Gesellschaft im Zuge eines Insolvenzplanverfahrens zu reduzieren und verbindlich zu regeln, einzelne Dauerschuldverhältnisse zu beenden und leistungswirtschaftliche Sanierungsmaßnahmen umzusetzen. Zur nachhaltigen Sanierung der Gesellschaft wird beabsichtigt, den Gläubigern einen Insolvenzplan vorzuschlagen.

22.05.2019 - TAYLER Bekleidungshandelsgesellschaft mbH

Sanierungsprozess bei TAYLER gestartet - INNOVATIS als Restrukturierungsberater tätig

Mit der Tayler Bekleidungshandelsgesellschaft mbH wurde ein weiteres Unternehmen des Textileinzelhandels vom Sog der Krise dieser Branche erfasst. Die in Leipzig ansässige und lange Zeit als ostdeutsches Erfolgsmodell geltende Gesellschaft, die in den großen Einkaufszentren der Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit über 100 Mitarbeitern ihre Stores betreibt, hat sich aufgrund weiterer, signifikanter Umsatzrückgänge entschließen müssen, sich unter Zuhilfenahme der Instrumente der Eigenverwaltung zu sanieren. Hierbei wird das Unternehmen von der INNOVATIS Restrukturierung GmbH beraten und unterstützt.


„Sowohl in der Dachmarke TAYLER als auch in der Eigenmarke STRANGE und in der grundsätzlichen Philosophie des Unternehmens sehen wir verbunden mit dem kreativen Potential der Inhaber gute Möglichkeiten, das Unternehmen neu aufstellen, den veränderten Marktbedingungen anpassen und an frühere Erfolge anknüpfen zu können“, so Diplom-Wirtschaftsjurist Nico Kämpfert, der für die INNOVATIS Restrukturierung GmbH die Beratung leitet.

Durch eine eigengesteuerte Sanierung (Eigenverwaltung) können leistungs- und finanzwirtschaftliche Restrukturierungsmaßnahmen zielführend und verbindlich umgesetzt werden.

PRESSESPIEGEL.

DRK KREISVERBAND DESSAU E.V.

MITTELDEUTSCHE ZEITUNG | 09.2020

DRK feiert gelungenen Neubeginn. Verband dankt Mitstreitern und Mitarbeitern für Engagement. Die Sonne strahlte mit den Protagonisten des DRK Kreisverband Dessau e.V. um die Wette. Bestes Wetter also, um die Beendigung der dreijährigen Sanierung des Kreisverbandes offiziell zu feiern. Für Geschäftsführung und Vorstand war dies der Anlass, mit Wegbegleitern, Partnern... Mehr ...

INNOVATIS RESTRUKTURIERUNG

ASPEKT MAGAZIN | 09.2020

Unternehmen sanieren und restrukturieren – das ist die Mission der „INNOVATIS Restrukturierung GmbH“. Betriebe, die in wirtschaftliche Schieflage geraten sind, sollen vor der Insolvenz bewahrt oder aus ihr heraus neu ausgerichtet werden. Der geschäftsführende Gesellschafter Nico Kämpfert bezeichnet sein Team und sich als „Krisenmanager“ für Unternehmen der Region. Mehr ...

DRK KREISVERBAND DESSAU E.V.

MITTELDEUTSCHE ZEITUNG | 10.07.2020

Das Deutsche Rote Kreuz wird auch in den kommenden drei Jahren den Rettungsdienst in Dessau fahren. Die Stadt Dessau hat den Vertrag mit dem Dessauer Verein verlängert. Der Zeitpunkt fällt mit dem Abschluss des Insolvenzverfahrens zusammen."Das ist für uns ein wichtiges Zeichen", freut sich Kreisgeschäftsführer Ralf Zaizek. Der Rettungsdienst ist die tragende wirtschaftliche Säule des Kreisverbands. Mehr ...

KROPPENSTEDTER ÖLMÜHLE

VOLKSSTIMME | 23.06.2020

Im April 2020 gingen bei den Amtsgerichten in Sachsen-Anhalt 241 Anträge auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens ein. Wirtschaftsexperten gehen davon aus, dass die Zahl aufgrund der Pandemie in den nächsten Monaten ansteigen wird. Ein Firmenchef, der 2012 Konkurs angemeldet hat, ist der Kroppenstedter Ölmühlengeschäftsführer Eike Döpelheuer. Seine Geschichte macht Mut. Mehr ...

GEMEINNÜTZIGE PARITÄTISCHE INTEGRAL GMBH

VOLKSSTIMME | 09.06.2020

„Mit heutigem Vertragsabschluss geht die Einrichtung für Menschen mit Handicap an die Curatio Grundbesitzgesellschaft GmbH & Co. KG über und wird zukünftig von der neu gegründeten IDA Integrationsdorf Arendsee GmbH & Co. KG betrieben“, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung. Das IDA gehörte zur Paritätischen Integral Gesellschaft. Die ist insolvent und stellte... Mehr ...

BÄCKEREI WEGENER

VOLKSSTIMME | 29.04.2020

Familienbäckerei Wegener in Magdeburg trotz Insolvenz auf gutem Weg. Die Familienbäckerei Wegener ist insolvent. Seit Januar läuft das Insolvenzverfahren, die Sanierung läuft gut. Zwei Filialen in Magdeburg mussten geschlossen werden. Weitere Schließungen sind nicht geplant. Früh aufstehen, der Duft nach frischen Brötchen und kleine Leckereien... Mehr ...